2.584 Lieder | 2.036 Tonaufnahmen | 668 Noten/Akkorde | 214 Gitarrentabs





ERNST BUSCH

Ernst Busch

Name: Ernst Busch
Geboren: 22. Januar 1900 in Kiel (Deutsches Reich)
Gestorben: 8. Juni 1980 in Bernburg (DDR)
Beruf: Sänger, Schauspieler, Regisseur


Ernst Busch war Sohn des Maurers Friedrich Busch und dessen Ehefrau Emma. Er absolvierte von 1915 bis 1920 eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker und arbeitete anschließend als Werftarbeiter. Er trat 1916 der Sozialistischen Arbeiterjugend bei, 1918 der SPD. Unter dem Eindruck des Kieler Matrosenaufstandes 1918 ließ er sein Parteibuch Anfang 1919 auf die USPD umschreiben.

1920 nahm Busch Schauspiel- und Gesangsunterricht und wurde von 1921 bis 1924 am Stadttheater Kiel, danach bis 1926 in Frankfurt (Oder) und anschließend an der Pommerschen Landesbühne engagiert. 1927 zog er nach Berlin, wo er an der Piscator-Bühne engagiert war und ab 1929 in der Künstlerkolonie wohnte. Ab 1928 trat er in Berlin an der Volksbühne, dem Theater der Arbeiter und der Piscator-Bühne in Stücken von Friedrich Wolf, Bertolt Brecht und Ernst Toller auf. In der Verfilmung der Dreigroschenoper von Georg Wilhelm Pabst spielte er den Moritatensänger (mit dem Mackie-Messer-Song).

Von 1929 bis 1933 wirkte er in einem Dutzend Filme mit, nicht in allen war er vor der Kamera zu sehen, meist aber als Sänger zu hören, u.a. spielte er die Hauptrolle in Slatan Dudows Film Kuhle Wampe.

Ernst Busch sollte nach dem Beginn der Machtergreifung der NSDAP von der SA verhaftet werden. Durch glückliche Umstände entging er einer der ersten Razzien in der Künstlerkolonie in Berlin-Wilmersdorf, so auch am 9. März 1933. Als die SA gegen 12 Uhr Ernst Busch festnehmen wollte, öffnete niemand, so dass die SA vermutete, Ernst Busch sei schon geflohen. Doch Ernst Busch war gewarnt und wollte nun Deutschland zügig verlassen. Ernst Busch flüchtete daraufhin mit seiner Ehefrau, der Sängerin Eva Busch, zunächst nach Holland. Von dort aus folgten weitere Stationen: Belgien, Zürich, Paris, Wien und schließlich die Sowjetunion.

1935 wirkte er in der UdSSR in Gustav von Wangenheims Film "Kämpfer" mit. 1937 reiste Ernst Busch mit der Journalistin Maria Osten nach Spanien und trat als Sänger bei den Internationalen Brigaden auf. Mit seinen Liedern "Die Thälmann-Kolonne", "No Pasarán", "Bandiera rossa" äußerte er sich offen gegen den Faschismus. In Spanien gab er Liederbücher heraus (Canciones de las Brigadas Internacionales), nahm Schallplatten auf und sang vor den Mitgliedern der Internationalen Brigaden und im Radio. Mitte 1938 verließ Ernst Busch den Kriegsschauplatz und kehrte nach Belgien zurück. 1938 machte er Aufnahmen bei Radio Brüssel, gab Konzerte und spielte Schallplatten ein.

1940 wurde er in Antwerpen verhaftet und nach Südfrankreich deportiert. Er war bis 1943 interniert, dann gelang ihm die Flucht bis zur Schweizer Grenze. Er wurde abermals verhaftet, der Gestapo ausgeliefert und in der Haftanstalt Moabit in Einzelhaft genommen. Die Anklage gegen Ernst Busch lautete "Vorbereitung zum Hochverrat". Durch die Intervention von Gustaf Gründgens entging er der Todesstrafe und erhielt eine vierjährige Zuchthausstrafe. 1943 wurde er bei einem alliierten Luftangriff auf die Haftanstalt schwer verletzt.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er von der Roten Armee aus dem Zuchthaus Brandenburg befreit. Im Mai 1945 zog er wieder in das Wohnhaus in der Künstlerkolonie, in dem er bis 1933 gewohnt hatte. 1949 siedelte er mit seiner neuen Lebensgefährtin Margarete Körting nach Treptow im Ostteil Berlins über, ab 1951 wohnten die beiden in der Heinrich-Mann-Straße in Berlin-Pankow. 1945 trat er in die KPD ein und wurde 1946 durch die Vereinigung von SPD und KPD automatisch Mitglied der SED.

Als Schauspieler war er am Berliner Ensemble, dem Deutschen Theater und der Volksbühne tätig. Außer in seinen Brecht-Rollen machte er sich noch in anderen Rollen um die Entwicklung der Schauspielkunst verdient. So spielte er 1946 die Rolle des "Satin" in Maxim Gorkis "Nachtasyl", 1947 den "Galileo Galilei" in Brechts "Leben des Galilei" und 1949 den Koch in dem ebenfalls von Brecht inszenierten Stück "Mutter Courage und ihre Kinder". Im Jahre 1953 folgte eine Rolle als "Jago" in William Shakespeares "Othello", im Jahre 1954 eine Rolle als Azdak im "Kaukasischen Kreidekreis" von Brecht und im selben Jahr als "Mephisto" in Goethes "Faust".

Ernst Busch wurde auch als Interpret der Lieder von Hanns Eisler und internationaler Arbeiter- bzw. sozialistischer Propagandalieder bekannt. Daneben leitete er bis 1953 die Schallplatten-GmbH "Lied der Zeit", die erste und einzige Schallplattenfirma der DDR. "Lied der Zeit" war der Vorläufer des VEB Deutsche Schallplatten mit den Sublabels Eterna und Amiga, die ebenfalls unter Ernst Busch entstanden. 1956, 1966 und 1979 erhielt er den Nationalpreis der DDR. Von 1963 bis 1975 spielte er in der Schallplattenreihe Aurora der Deutschen Akademie der Künste etwa 200 seiner Lieder ein. Er war Mitglied der Akademie.

1961 zog er sich aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne zurück.

Ernst Busch übte keine öffentliche Kritik an der Politik der SED, hatte aber diverse Streitereien mit Funktionären, darunter Erich Honecker. Seit 1952 war er faktisch kein Parteimitglied mehr, weil er sich beim Überprüfungsverfahren nicht kooperativ gezeigt hatte. Erst zu Beginn der 70er Jahre trug ihm die SED ein neues Parteibuch an, welches Ernst Busch dann auch annahm.

Die letzten Jahre verbrachte Ernst Busch - zusehends an Demenz leidend - in der Psychiatrie in Bernburg. Gegen Ende seines dortigen Aufenthalts wurde er in die geschlossene Abteilung verlegt. Er unternahm den mehrfachen, jedoch vergeblichen Versuch aus der Psychiatrie zu fliehen, in der er anschließend am 8. Juni des Jahres 1980 dann auch starb.

Das Archiv der Akademie der Künste in Berlin bewahrt Heute den Nachlass von Ernst Busch auf. Zu den Ehrungen Ernst Buschs zählen unter anderem der Vaterländische Verdienstorden der DDR (1965), der Nationalpreis der DDR (1956, 1966 und 1979), der Internationale Lenin-Friedenspreis (UdSSR, 1972), der ebenfalls aus der UdSSR stammende Orden der Völkerfreundschaft (1975) so wie der Kunstpreis des FDGB (1977). Ihm zu Ehren wurden außerdem eine Gedenktafel in der Berliner Künstlerkolonie gewidmet und die Ost-Berliner Schauspielschule im Jahre 1981 in "Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch" umbenannt. Im Jahr 2000, dem 100. Geburtstag von Ernst Busch, wurde sein Grab auf dem Friedhof Berlin-Pankow III Ehrengrab des Senats von Berlin. Vor dem Eingang dieses Friedhofs in der Leonhardt-Frank-Straße unweit seiner letzten Wohnung wurde eine Stele mit einem vom Schauspieler Eberhard Esche gestifteten Relief Ernst Buschs enthüllt. Des Weiteren sind nach Ernst Busch Straßen in Berlin und im sächsischen Werdau, sowie ein Platz in seiner Heimatstadt Kiel benannt. Auch eine Sprachheilschule in Chemnitz und mehrere Chöre tragen Ernst Buschs Namen.

[Quelle: Wikipedia]




ERNST BUSCH im Archiv: 315 Lieder


Alle Lieder von Ernst Busch im Archiv
Playliste mit allen Liedern im Archiv
Lyrik und Prosa zu Ehren von Ernst Busch
Film mit Ernst Busch: "Niemandsland"
Downloadarchiv (309 MP3's)

1. Playliste auf YouTube (A-E)
2. Playliste auf YouTube (F-Z)


↑ Nach oben | | → HOME | Lieder (A-Z) SUCHE Blog Forum IRC Kontakt RSS


Besucher:
Heute:
Online:
Aufrufe:
Neue Lieder im Archiv:

Im Wald von Paganowo  · Diese Stadt · Himno de la Unidad Sandinista · Das schönste Land · Yid, Du Partizaner · Der heimliche Aufmarsch (sv) · Figli della stessa rabbia · Venian del desierto · Sacando pecho y brazo · La carpa de las coliguillas · Lo unico que tengo · Una palabra solamente · Movil Oil Special · La Pericona · Duerme, Duerme Negrito · Ya Parte el Galgo Terrible · Basta Ya · El chincolito · Adivinanzas · Por un pito ruin · 


REDSONGS.ORG

(cc) www.kampflieder.de 2010-2016